Vergütungsgestaltung

Eine oftmals angewendete und erfolgreiche Methode der Vergütungsgestaltung ist die Funktionsstufensystematik (grading system).

Dabei werden vergleichbare Funktionen zu Gruppen zusammengefasst und die für jede Gruppe vorgesehenen Grund- und Gesamtvergütungsniveaus marktgerecht ausgerichtet. Den Funktionsstufen können auch Zusatzleistungen (z.B. Altersversorgung, Spesen, Auto), Titel und/oder Führungs- und Kommunikationskreise (z.B. Teilnehmer an Incentive - Veranstaltungen, Trainings) zugeordnet werden.

Der Vorteil dieser Methode ist eine transparente und einfach zu steuernde und zu pflegende Führungs- und Vergütungsstruktur. Die strataFunktionsbewertung hat sich für die Strukturierung dabei als effektives Instrument  bewährt. Alternative Instrumente (z.B. job ranking) sind möglich.

 

Schaubild: Prinzip eines Funktionsstufenmodells; Zum vergrößern bitte anklicken.

Downloads



Ihr Nutzen

Sie verfügen über ein transparentes und ganzheitliches Konzept zur Vergütungs- und Leistungssteuerung in Ihrem Unternehmen. Die Notwendigkeit, Einzelfallentscheidungen zu treffen und Konflikte auszutragen wird deutlich reduziert.